Die Teeernte

Zwei Arten von Teefeldern : Roten-en und Ooishita-en

1. Roten-en (Sonnenfeld/ offenes Feld)

Auf Roten-en oder Sonnenfeldern erhalten die Teepflanzen die gesamte natürliche Sonneneinstrahlung. Ihre Blätter werden in der Regel zu Sencha verarbeitet. In der Präfektur Kyoto gibt es Roten-en vor allem in Wazuka und Minamiyamashiro; im gesamten Land ist es die verbreitetste Feldart.

Wegen der hohen Sonneneinstrahlung ist Tee von offenen Feldern etwas herber und hat einen erfrischenden Geschmack.
Viel Sonne: herber Geschmack

2. Ooishita-en (Schattenfeld/ bedecktes Feld)

Die Ooishita-en werden wenige Wochen vor der Ernte, etwa ab Mitte April, bedeckt und erhalten dadurch weniger Sonnenlicht. Auf diesen Feldern wachsen die Teepflanzen, aus denen Gyokuro und Tencha (für Matcha) hergestellt werden. Bedeckte Felder finden Sie vor allem in der Nähe unseres MaikoTee-Hauptsitzes, in der Umgebung der Städte Uji und Kyotanabe. Im gesamten Land sind sie dagegen nur wenig verbreitet.

Vor direkter Sonneneinstrahlung geschützter Tee schmeckt weniger herb und zeichnet sich durch eine größere Milde aus.

Wenig Sonne: wenig herb, milder Geschmack

Welche Blätter werden gepflückt?

Bei genauem Hinsehen werden Sie bemerken, dass es zwei verschiedene Arten von Teeblättern gibt: die härteren Blätter vom vergangenen Jahr und die weicheren, neuen Triebe, die geerntet werden.

Heutzutage haben Maschinen in den meisten Gegenden von Japan die manuelle Ernte ersetzt. Viele Teeplantagen im südlichen Teil der Präfektur Kyoto, die für die Produktion des edelsten Tees Japans bekannt ist, bevorzugen jedoch bis heute die Pflückung von Hand. Nur so kann jedes Blatt sorgfältig einzeln ausgewählt und die authentische Qualität des grünen Tees bewahrt werden.

1. Niyouzumi (Isshinniyou)
Zweiblättrige Pflückung: das oberste Blatt und die beiden frischen Blätter direkt darunter werden für den höchsten Grad von Gyokuro und Sencha gepflückt.

2. Sanyouzumi (Isshinsanyou)
Dreiblättrige Pflückung: das oberste Blatt und die drei Blätter darunter werden für erstklassigen Tee (Gyokuro und Sencha) geerntet.

3. gewöhnliche Pflückung
Das oberste Blatt der Teepflanze und die vier bis fünf Blätter darunter werden für Standardtee gepflückt.

Teeernte nur einmal im Jahr?

In der Regel wird zwei- bis dreimal im Jahr Tee gepflückt, da neue Triebe sprießen, nachdem die Pflanzen abgeerntet wurden. Auf den meisten Teeplantagen im Süden der Präfektur Kyoto wird jedoch nur einmal im Jahr geerntet.

Generell gelten folgende Zeiten für die Teepflückung:

Erste Pflückung (Osterernte) (Shincha):

Ende April bis Ende Mai

Zweite Pflückung (Frühlingsernte):

Ende Juni bis Anfang Juli

Dritte Pflückung (Sommerernte):

Mitte Juli bis Ende August

Teeernte in Kyotanabe, Japans führendender Gyokuro-Region

In Kyotanabe, der Heimatstadt des edelsten Gyokuros von Japan, wird der Tee bis heute auf die traditionelle Weise von Hand gepflückt und jedes Blatt sorgfältig einzeln ausgewählt.

Aus einem Kilo frisch gepflückter Teeblätter entstehen lediglich 150 g Gyokuru. Auch die erfahrensten Teepflückerinnen können höchstens 10 kg frische Blätter pro Tag ernten, die ungefähr 1,5 kg erstklassigen Tee ergeben. Die manuelle Pflückung ist also äußerst zeitaufwändig und mühsam, weswegen nur besonders erlesene Tees aus solchen Blättern hergestellt werden.

2nd Story - Tea Picking

 Guidance
1st Story : Let’s go to Maikonocha
2nd Story :Tea Picking
3rd Story :Tea Processing
4th Story :Tea Varieties
5th Story :Serving Tea
6th Story :Tea and Health

About Tea Picking

 Two types of tea fields: Roten-en (Exposed to sunlight / Open-air fields) and the Ooishita-en (Shaded from sunlight / Covered fields)

1. Roten-en (Exposed to sunlight / Open-air fields)

This type of open-air field is fully exposed to sunlight; leaves from these plants are usually processed to make Sencha. In Kyoto prefecture, this type of fields are seen most frequently in Wazuka-town and Minamiyamashiro-village. Most tea fields in Japan are of this type.

Because roten-en receives abundant sunlight, tea produced from this type of field has increased astringency, and possesses a brisk/refreshing flavor.
◎ Exposed to sunlight → strong astringency

2. Ooishita-en (Shaded from sunlight / Covered fields)

Ooishita-en are veiled as new shoots begin to sprout in mid-April. The gyokuro and tencha (used to make matcha) are produced from these fields. They are seen throughout Uji City and Kyotanabe City in Kyoto prefecture. Throughout the country, this type of field is not very commonly seen.
Cultivated under protection from sunlight, tea produced from this type of field has limited astringency and increased mellowness.
◎ Protected from direct sunlight → weak astringency, mellow taste

Which leaves are for picking?

Which leaves of the plant are for picking?
Taking a good look at a tea plant you will recognize that there are two types of leaves: the harder leaves, left from last year and the softer leaves, which are the new shoots to be picked.
Recently, machines have replaced manual labor in most areas of Japan; however, many tea plantations in the southern parts of Kyoto Prefecture, known for the highest quality tea, still choose to carefully select and pick each tea leaf (one by one) by hand, cherishing the value of genuine tea quality.

1. Niyouzumi (Isshin Niyou):Two-leaf plucking
Two-leaf plucking
The two younger leaves and the bud are plucked for the highest grade of Gyokuro and Sencha.

2.Sanyouzumi (Isshinsanyou)
Three-leaf plucking
Three leaves and the bud are plucked for high quality tea (Gyokuro and Sencha).

3.Regular plucking
Regular teas are made from the top four to five leaves and the bud of the tea plant.

 Tea plucking only once a year?

Commonly, tea plucking is carried out two to three times per year, as new shoots continue to sprout even after a crop is harvested. However, on most tea plantations across southern Kyoto prefecture, tea plucking is done only once a year.
These are the times tea is generally plucked:

First crop (Easter flush) (Shincha)Late April to end of May
Second crop (Spring flush)Late June to early July
Third crop (Summer flush)Mid July to late August

 Tea plucking in Kyotanabe, Japans leading Gyokuro region

In Kyotanabe, a city esteemed for the highest quality of Gyokuro, the traditional method of hand-plucked tea has been practiced and preserved until today. One leaf is carefully selected at a time.

From one kilogram of freshly picked tea shoots, merely 150 g of Gyokuro is produced. Even the most experienced tea pickers can only harvest about 10 kg of fresh leaves in one day which calculates to approximately 1.5 kg of the final product.


Hand plucking tea is a truly time-consuming and costly tedious work. Therefore, only the finest quality teas are made from hand-plucked shoots.

0